Philosophenalltag

Über den Werteverfall unserer Gesellschaft

Oder: Man muss einfach ein Arschloch sein.

Ich war immer freundlich , lieb und nett
Kriegte nie irgend'ne Frau ins Bett
Und dann auf Macho- cool und arrogant
Plötzlich kamen sie angerannt

Und wieder seh' ich , wie's im Leben läuft
Wer hart ist, laut und sich besäuft
Kommt bei den Frauen besser an
Wer will schon einen lieben Mann?

Daraus ziehst du Konsequenzen
Und du schaltest um auf schlecht
Die Welt ist ein Gerichtssaal
Und die Bösen kriegen Recht

Du mußt ein Schwein sein in dieser Welt
Schwein sein
Du mußt gemein sein in dieser Welt
Gemein sein
Denn willst du ehrlich durchs Leben geh'n
Ehrlich
Kriegst'n Arschtritt als Dankeschön
Gefährlich

Weil ich weiß, daß ich's mir leisten kann
Stell' ich mich überall vorne an
Und ist einer sanft und schwach
Hör mal, wie ich drüber lach'
Bei den freundlichen Kollegen
Halt ich voll dagegen
Obwohl mich keiner mag
Sitz' ich bald im Bundestag

- Die Prinzen

 

Das das so ist, bezweifle ich nicht. ich finds nur zu Schade das das so sein muss. Die Schuld an dem Werteverlust tragen also die Frauen. Oke die Folgerung ist selbstverständlich nicht allzu richtig... aber... Fick dich, Gesellschaft!

3.12.07 19:14, kommentieren

Die Leiden des Jungen Werther

LEBEN HEIßT 
Tod! Verderben! Krankheit! Alter! Sterben! Schmerz! Kummer! Schule! Matheklausur! Angst! Streit! Ungerechtigkeit! Sucht! Alkohol! Einsamkeit! Vertrauen! Enttäuschung! Ernst? Spass? Freunde? Freunde! Fett!
Leiden! <- Der Fels des Atheismus!

 

Your hand on his arm
Haystack charm around your neck
Strung out and thin
Calling some friend, trying to cash some check
He's acting dumb
That's what you've come to expect
Needle in the hay
Needle in the hay
Needle in the hay
Needle in the hay
He's wearing your clothes
Head down to toes, a reaction to you
You say you know what he did
But you idiot kid, you don't have a clue
Sometimes they just get caught in the eye, you're pulling him through
Needle in the hay
Needle in the hay
Needle in the hay
Needle in the hay
Now on the bus
Nearly touching this dirty retreat
Falling out 6th and powell, a dead sweat in my teeth
Gonna walk walk walk
Four more blocks, plus the one in my brain
Down downstairs to the man, he's gonna make it all okay
I can't beat myself
I can't beat myself
And I don't want to talk
I'm taking the cure
So I can be quiet wherever I want
So leave me alone
You ought to be proud that I'm getting good marks
Needle in the hay
Needle in the hay
Needle in the hay
Needle in the hay

 Es ist ide alte Geschichte! Der junge Werther hat sich erschossen, Goethe lebte weiter
- Thomas Mann 

Denn es ist häufig die Krankheit die die Gesundheit lebenswert macht. Am Übel gemessen tritt das Gute in Erscheinung. Alle Dinge sind in Gott gerecht und gut. Da sie in seinem Plan gerecht und Zielführend sind.

SarKasMus!

 

 Ethik. Moral. Sittlichkeit.

JEDER MENSCH STREBT DANACH GLÜCKLICH ZU SEIN. 

Jeder Mensch ist seines Glückes Schmied.

Manch einer ist nur Hufschmied. 

1 Kommentar 13.11.07 20:07, kommentieren

Für Anna und Melli

Anna, du bist echt ne sau gute Freundin! Und Melli, du bist die beste! Deswegen habt ihr einen schönen Eintrag verdient. Nur da Hesse das wiedermals besser, und seien wir ehrlich, vorallem schöner ausdrücken kann an dieser Stelle ein Gedicht von Hesse.

Einem Freunde

Wie kommt es, daß du mich verstehst,
Wenn ich die Sprache meiner Heimat rede,
Die doch soweit jenseits der Meere liegt?
Und wenn ich still zu meinen Göttern bete,
Daß du unsichtbar bei mir stehst
Und deine Freundeshand in meiner liegt?

Auch fühl ich oft mit weichem Strich
Beim Geigen deine Hand mich rühren,
Und wenn ich krank bin, ängstet's mich,
Du möchstest meine Leiden spüren. 

Ihr seid immer für mich da und ich möchte das ebenso. Ihr könnt immer zu mir kommen wenn ihr jemanden braucht.

Ich liebe euch! 

 

1 Kommentar 16.10.07 22:35, kommentieren

Gedichte

In einer Deutschstunde, ich glaube es war vor 2 Wochen, hat es mich gepackt. Ein Gedicht von Christian Morgenstern. Palmström. Ich fand es tatsächlich faszinierend, obwohl ich bis dahin Gedichte immer als Künstelei nicht als Literatur abgetan habe. Doch das war, wie ich mir heute eingestehe, völliger Quatsch. Denn Gedichte sind eine Hochform von Literatur, man muss nur die richtigen lesen. Und Christian Morgenstern war genau der richtige Einstieg für mich. Dieses kindliche, ironisch-witzige jonglieren mit Sätzen hat mich wirklich gepackt. Nachdem ich mich nun eine Woche durch "Galgenlieder" von Morgenstern gelesen habe, bin ich auf Hermann Hesse gestoßen und fand auch einen Gedichtband im Bücherregal zuhause. Wohl von meiner Mutter. Jedenfalls packen mich diese Gedichte, natürlich nur ausgewählte, noch viel mehr. Ja es ist eben keine Komödie sondern eher eine Tragödie. Hermann Hesse zeigt seine Gefühle, denn nur wer wirklich so gefühlt hat kann diese Dinge auch so wiedergeben, wie er es schafft. Ich begreife ihn noch nicht in allen Dingen, aber ich habe mich auch noch nicht wirklich tief hineingelesen in seine Literatur. Dennoch möchte ich euch ein Gedicht hier unbedingt vorstellen. Es heißt Erinnerung und Hesse verfasste es irgendwann 1899-1902.

Erinnerung

 

Ich weiß nicht mehr wie alles kam,
Nur daß ich stummen Abschied nahm
Und stumm aus deinem Garten ritt
Der Eifersucht und Reue litt. 

Und das ich troßtlos mich vemaß,
Auf unsre Liebe allen Haß
Und allen feilen Hohn zu häufen,
Und daß ich dennoch heimlich ging
Mein Leid im Becher zu ersäufen.

Darüber rann die schnelle Zeit;
In lichten Schleiern jahreweit
Liegt unser Sommertraum dahinten,
Und ist nicht Tor noch Brücke mehr
Den Weg dahin zurück zu finden. 

 

Heute Abend werde ich ein Stück weiterlesen in diesem Band, und ich bin mir sicher das ich noch viele schönere Gedichte finde. Nur das hat mich echt bewegt. Gedichte sind etwas sehr schönes. Ich wünsche jedem von euch, der den Zugang noch nicht gefunden hat, ein vergleichbares Erlebnis.

1 Kommentar 16.10.07 17:04, kommentieren

Ich wünsch mir einen Momente-Speicherungsgerät

Ich stand heute vor meinem Auto. Und war kurz davor einzusteigen. Ich schau kurz nach oben in die Bäume über mir. Da steht eine Kiefer. Natürlich säftig grün. und auf einem Ast lag ein rotgoldener Eichenzweig, als wäre er angewachsen. Und in diesem Moment kommt bei mir im Radio "All good things" von Nelly Furtado. Diesen Moment hätte ich gerne abgespeichert. Mit allem was da war. Die Sonnenstrahlen am Himmel die auf mein Gesicht fallen, das rascheln der Zweige in der kleinen Böe und der Duft nach Regen in der Luft.

Leider hatte ich noch nicht mal eine Kamera dabei. Zugegebenermaßen auch schwer wenn man keine Kamera hat. Diesen Moment würde ich gerne genau dann immer wieder erleben wenn ich grade schlecht drauf bin. Speichern würde ich ihn unter das_leben_ist_schön.moment.

Auch wenn das Leben nicht immer schön ist, es hat verdammt gute Seiten. Ich muss mir wohl eine Kamera kaufen. oder die gut 4 Monate bis Weihnachten noch durchhalten und versuchen möglichst viele solcher Momente in meinem Kopf abzuspeichern. Da wäre ich nicht der erste. Kennt ihr Frederik die Maus? Die macht das auch. Und bringt damit alle Mäuse durch den Winter.

Als ich dann in mein Auto eingestiegen bin war "All good things" fast vorbei, eine Minute später hat mir einer die Vorfahrt genommen und ich habe Glück das mein ABS einwandfrei funktioniert. Passiert ist nichts. Aber es hat mir gezeigt das das Leben kurven macht.

2 Kommentare 12.9.07 20:33, kommentieren

Eine kleine Coverversion.

Ode an die Insel!

Oh ich hab solche Sehnsucht
Ich verlier den Verstand
Ich will wieder nach Dalmatien
Ich will zurück nach Youngisland

Jeden Tag hör ich Chicago
Und ich hör Clueso zu
Ich lieg hier auf meinem Handtuch
Und ich finde keine Ruh

Dieser eine Urlaub wird nie zu Ende gehen
Wann werden wir uns wiedersehen?

Manchmal schließe ich die Augen
Stell mir vor ich sitz am Meer
Dann denk ich an diese Insel
Und mein Herz das wird so schwer

Diese eine Insel wird nie zu Ende gehen
Wann werden wir uns wiedersehen?

Oh ich hab solche Sehnsucht
Ich verlier den Verstand
Ich will wieder nach Kroatien
Ich will zurück nach Obonjan!

Wie oft stand ich schon am Eisbach
Wie oft sprang ich in den See?
Wie oft mußten sie mich retten?
Damit ich nicht untergeh

Diese eine Insel wird nie zu Ende gehen
Wann werden wir uns wiedersehen?

Oh ich hab solche Sehnsucht
Ich verlier den Verstand
Ich will wieder an die Beachbar
Ich will zurück nach Young Island

Es ist zwar etwas weiter
Doch ist man unter sich
Und ich weiß jeder zweite hier
Ist genauso cool wie ich

Oh ich hab solche Sehnsucht
Ich verlier den Verstand
Ich will wieder in die Koje
Ich will zurück, ich will zurück
Ich will zurück, ich will zurück nach Youngisland!

2 Kommentare 11.9.07 15:49, kommentieren